LogoHolger ohne Hingr.

      +++mgh-aktuell+++          Highlights

Di, 09. Oktober 2018, 15:30 Uhr Europäische Kunstgeschichte, Vortrag von Roland Herold, 7 €

Sa, 22. September 2018, ab 11 Uhr MGH-Oktoberfest mit Schmankerl vom Grill und Bier vom Fass

ganz jung logo
MehrGenerationenHaus
Bundesprogramm
Am 14. September war Ilse Erhard, die Koordinatorin des MGH Bad Wörishofen, bei der Fachtagung zum Bundesprogamm für MehrGenerationenHäuser in Berlin.
Programm September  2018
170914_Gruppenbild_FachtagMGH

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend startet am 1. Januar 2017 ein neues Bundesprogramm zur Förderung von Mehrgenerationenhäusern in Deutschland. Damit wird das bis Ende 2016 laufende Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II in eine weitere Förderung überführt.

„Die Mehrgenerationenhäuser leisten erfolgreiche und wertvolle Arbeit in den Kommunen und haben sich in den Gemeinden, Städten und Landkreisen zu unverzichtbaren Bestandteilen im sozialen Füreinander der Bewohnerinnen und Bewohner entwickelt. Mehrgenerationenhäuser fördern das generationenübergreifende Miteinander und Engagement: Jung und Alt können sich hier begegnen, voneinander lernen, aktiv sein und sich für die Gemeinschaft vor Ort stark machen“, erklärte der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Ralf Kleindiek.
 Das Erfahrungswissen, das die Mehrgenerationenhäuser in ihrer Arbeit in den Kommunen als Instrumente unter anderem zur Ergänzung der sozialen Infrastruktur, zur Bewältigung des demografischen Wandels und zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchtgeschichte gesammelt haben, soll gesichert werden. Für das neue Bundesprogramm, das zunächst bis 2020 laufen soll, ist ein möglichst umfangreicher Erhalt der bisherigen Standorte und Trägerstrukturen beabsichtigt.


Das neue Bundesprogramm zielt auf eine stärkere Verankerung der Mehrgenerationenhäuser in den Kommunen. Dies soll neben der wie bisher im Aktionsprogramm II bereits erforderlichen Kofinanzierung von Kommune, Landkreis oder Land durch einen Beschluss der kommunalen Vertretungskörperschaft erfolgen. Dieser Beschluss soll ein Bekenntnis zum Mehrgenerationenhaus sowie konzeptionelle Überlegungen zur Einbindung des Mehrgenerationenhauses in die koordinierende Sozialraumplanung beinhalten. Ziel ist, dass die Kommunen die Mehrgenerationenhäuser in ihre Planungen zur Bewältigung des demografischen Wandels im Sozialraum einbinden.

 

Home | Engagement | Unsere Aufgaben | Wir über uns | Unser Team | Angebot | Ehrenamt | Newsletter | MGH-Kalender | 10 J.Jubiläum | Ein Blick zurück | Benefiz | Träger-Verein | Satzung | Mitglied werden | Öffnungszeiten | Kontakt | Anfahrt | Partner | Impressum | Bundesprogramm |